Rubrik: Berichte aus dem Quarantän

Michael Stingl sieht fast nur noch Long-Covid-Patienten
11. Oktober 2021
Der Wiener Neurologe Michael Stingl behandelt seit vielen Jahren Patienten mit dem Chronischen Fatigue-Syndrom. Der Schwerpunkt hat sich jüngst auf Long-Covid verlagert. Er ortet in der NZZaS vom 9. Oktober 2021 Zusammenhänge.
Der Infektiologe Huldrych Günthard spricht über die mangelnde Rücksichtnahme auf das Geschehen in den Intensivabteilungen und sagt, dass die Politik und das BAG zu zögerlich gehandelt haben.
10. Oktober 2021
Der stellvertretende Direktor der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Universitätsspital Zürich bleibt erfrischend offen und ehrlich. Interview in der Sonntagszeitung vom 9. Oktober 2021.
Das US-Verteidigungsministerium spricht kein Geld für ein umstrittenes Forschungsprojekt an Coronaviren
6. Oktober 2021
Eigentlich war die Veröffentlichung eines abgewiesenen Viren-Forschungsprojekts als Beweis gedacht, dass die Laborthese zutrifft. Aber dem ist nicht so. Vielmehr hat sie eine innerwissenschaftliche Diskussion über gefährliche und riskante Forschung ausgelöst.
Hauptsache maßnahmenkritisch
5. Oktober 2021
Offensichtlich gibt es nicht nur alternative und Gegen-Fakten, sondern auch eine alternative oder Gegen-Logik: erhellende Zusammenhänge zu Angstmacherei, Intensivstationen und Impfdurchbrüchen. Und erst noch wissenschaftlich breit abgestützt.
Mit dem virtuosen Jazzmusiker, der das Groteske liebt, durch die Pandemie
25. September 2021
Helge Schneider hat sich aus den Diskussionen rausgehalten und gedacht, er trete mal etwas kürzer, denn »ich bin nicht systemrelevant«. Interview in der NZZ vom 24. September 2021 über Authentizität, Rollenprosa, Eitelkeiten und die Pandemie.
Neue Dynamik für eine alte These
17. August 2021
Bei der Frage darum, ob das Virus aus einem chinesischen Labor ausgebrochen ist, geht es, so scheint es zumindest, vor allem um Politik. Zum Glück gibt es Virologen, die versuchen, fachlich zu argumentieren. Aber Vorsicht: Wenn da nur nicht Peter Ben Embarek wäre…
Splitter aus der Serenissima
26. Mai 2021
Eigentlich war eine Reise nach Venedig geplant. Eine Arbeit an einem Projekt war ins Stocken geraten. In solchen Situationen haben Abstecher in die Stadt, die auch die Serenissima genannt wird, fast immer geholfen. Die Reise wurde abgesagt. Und dann begannen die kurzen Meldungen von Franca. Sie kümmerte sich jeweils um die Wohnung.
Seele und Seuche
12. April 2021
Unsere Seele lechzt nach Aufhebung der Einschränkungen, denn die psychischen Belastungen nehmen zu. Und die Konsultationen bei den psychologischen Diensten? Manche sagen, die Kosten steigen ins Uferlose. Die Nachfrage sei gewachsen. Aber ist dem wirklich so? Werner Bertens hat für die SZ bei den entsprechenden Stellen nachgefragt.