Die neusten Exponate

Michael Stingl sieht fast nur noch Long-Covid-Patienten
11. Oktober 2021
Der Wiener Neurologe Michael Stingl behandelt seit vielen Jahren Patienten mit dem Chronischen Fatigue-Syndrom. Der Schwerpunkt hat sich jüngst auf Long-Covid verlagert. Er ortet in der NZZaS vom 9. Oktober 2021 Zusammenhänge.
Der Infektiologe Huldrych Günthard spricht über die mangelnde Rücksichtnahme auf das Geschehen in den Intensivabteilungen und sagt, dass die Politik und das BAG zu zögerlich gehandelt haben.
10. Oktober 2021
Der stellvertretende Direktor der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Universitätsspital Zürich bleibt erfrischend offen und ehrlich. Interview in der Sonntagszeitung vom 9. Oktober 2021.
Das US-Verteidigungsministerium spricht kein Geld für ein umstrittenes Forschungsprojekt an Coronaviren
6. Oktober 2021
Eigentlich war die Veröffentlichung eines abgewiesenen Viren-Forschungsprojekts als Beweis gedacht, dass die Laborthese zutrifft. Aber dem ist nicht so. Vielmehr hat sie eine innerwissenschaftliche Diskussion über gefährliche und riskante Forschung ausgelöst.
Hauptsache maßnahmenkritisch
5. Oktober 2021
Offensichtlich gibt es nicht nur alternative und Gegen-Fakten, sondern auch eine alternative oder Gegen-Logik: erhellende Zusammenhänge zu Angstmacherei, Intensivstationen und Impfdurchbrüchen. Und erst noch wissenschaftlich breit abgestützt.
Laborthese contra Zoonose
29. September 2021
Cohens Text ist eine Übersetzung eines Science-Artikels vom 3. September 2021. Er bestätigt in weiten Teilen die Aussagen des textvitrine-Beitrags »Und wieder grüßt die Laborthese« vom 17. August 2021 und ergänzt ihn mit Präzisierungen und aussagekräftigen Zitaten zahlreicher Forscherinnen und Forscher. Quelle: SZ, 25. September 2021

Gerade wieder aktuell

Das US-Verteidigungsministerium spricht kein Geld für ein umstrittenes Forschungsprojekt an Coronaviren
6. Oktober 2021
Eigentlich war die Veröffentlichung eines abgewiesenen Viren-Forschungsprojekts als Beweis gedacht, dass die Laborthese zutrifft. Aber dem ist nicht so. Vielmehr hat sie eine innerwissenschaftliche Diskussion über gefährliche und riskante Forschung ausgelöst.
Laborthese contra Zoonose
29. September 2021
Cohens Text ist eine Übersetzung eines Science-Artikels vom 3. September 2021. Er bestätigt in weiten Teilen die Aussagen des textvitrine-Beitrags »Und wieder grüßt die Laborthese« vom 17. August 2021 und ergänzt ihn mit Präzisierungen und aussagekräftigen Zitaten zahlreicher Forscherinnen und Forscher. Quelle: SZ, 25. September 2021
Neue Dynamik für eine alte These
17. August 2021
Bei der Frage darum, ob das Virus aus einem chinesischen Labor ausgebrochen ist, geht es, so scheint es zumindest, vor allem um Politik. Zum Glück gibt es Virologen, die versuchen, fachlich zu argumentieren. Aber Vorsicht: Wenn da nur nicht Peter Ben Embarek wäre…
Virus

Der Pandemieplan Schweiz, in der aktuellen Fassung der Influenza-Pandemieplan Schweiz 2018, ist ein Planungsinstrument, das Strategien und Massnahmen zur Vorbereitung der Schweiz auf eine (Influenza-)Pandemie dokumentiert. Er wird von der Eidgenössischen Kommission für Pandemievorbereitung und -bewältigung (EKP) und dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) herausgegeben.

Der erste Pandemieplan für die Schweiz wurde von einer Arbeitsgruppe unter Leitung von Robert Steffen ausgearbeitet. Die Vorarbeiten wurden 1995 begonnen; der erste schweizerische Influenza-Pandemieplan wurde im Jahr 2004 veröffentlicht. Ein zentrales Anliegen sei laut Steffen dabei gewesen, dem Bund die Führung zu überlassen.

Nach den Erfahrungen in der Bewältigung der Influenza-Pandemie 2009 wurde der Schweizer Pandemieplan vollständig revidiert.

Kristian G. Andersen et al, The proximal origin of SARS-CoV-2, 

(abgerufen am 2.5.2020)